Jochen Heine mit "extended" in der

Virtuellen GALERIE ROTTLOFF

 

Seit fast 60 Jahren  ist die Galerie Rottloff ein Treffpunkt um gemeinsam mit Freunden, Gästen, Künstlern und Sammlern zeitgenössische Kunst zu sehen und zu erleben.Wegen der Covid 19-Pandemie ist die Situation, was Vernissage und Ausstellungen  betrifft, sehr unsicher.

 

Die aktuelle virtuelle Austellung "extended" geht erstmals einen neuen Weg, der es erlaubt, eine Ausstellung über das Internet zu präsentieren.  "extended"  ist durchgehend virtuell und digital präsentiert. von der Vernissage bis Austellung. Damit kann die Galerie Rottloff als erste deutsche Galerie eine durchgehend virtuelle Ausstellung erfolgreich präsentieren.  

 

 

Extended heißt „ausgedehnt, erweitert“. Damit soll die Ausweitung der Realität in die Surrealität, in den Traum, die keine Grenzen und keine vordergründige Logik kennen, bezeichnet werden.

In der Vorbereitungszeit zu dieser Ausstellung gab es noch keine Corona-Krise. Jetzt bekommt der Titel eine ungeahnte Aktualität

 

 

 

 

Der Katalog Umschlag, ein vor längerer Zeit entworfenes Motiv, macht es sichtbar.

Die Vereinzelung zeichnet sich ab, die kleine Gruppe am Strand, der sich von allen Seiten mit Wasser füllt, wird von zwei Einzelwesen eingefasst. Wo ist die „kleine“ Überraschung?

 

Ist es der noch kaum zu ahnende heranbrausende Tsunami mit30m hohen Wellen oder das unsichtbare ultrakleine Corona-Virus in milliardenfacher weltweiter Ausbreitung?  

Die Arbeiten von Jochen Heine haben durch ihre mehr oder weniger unbewusste Entstehung oft etwas Seherisches, vorausahnendes. welches zunächst jenseits  jegliche Logik und Verstänlichkeit liegt. Zusammenfassend könnte man sagen:

Es gibt keine eindeutige Wahrheit und Klarheit, die Wirklichkeit ist immer vielschichtig und mehrdeutig..

 

 

 

 

Die virtuelle  Ausstellung "extended" läuft noch bis zum 5. Juni 2020

www.galerie-rottloff.de

www-jochenheine.art

 

Wir sind jederzeit  telefonisch zu erreichen: +49 721 843225 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Jochen Heine